Die Regie

Friedl Bunke

ist seit der ersten Stunde bei BayArt und somit eines unserer Urgesteine und Gründungsmitglied unseres Vereins. Das schauspielerische Handwerk erlernte sie unter der Anleitung unserer ersten Regisseurin Johanna Baumann. Friedl spielte in etlichen Stücken erfolgreich die weiblichen Hauptrollen, bis sie sich berufsbedingt von der Bühne zurückziehen musste. Nach der Pause kehrte sie schließlich als unverzichtbarer „guter Geist“ hinter der Bühne zurück. Sie gestaltete Programmhefte und soufflierte bei vielen Stücken. Unter Monika Rasky machte Friedl als  Regieassistentin die ersten Schritte Richtung Regie.

Wir freuen wir uns, dass wir sie dieses Jahr für die Regie der neuen Fälle des Königlich Bayrischen Amtsgerichts gewinnen konnten.

Und das Publikum darf sich über die Rückkehr unseres langjährigen Regisseurs Robert Bernhard auf die Bühne freuen.

Inszenierungen von Friedl Bunke für BayArt:

2018: „Königlich bayrisches Amtsgericht – Pack ma’s wieder- 3 neue Fälle“ von Georg Lohmeier

 

Robert Bernhard

IMG_6846

Als BayArt 2012 eine neue Regie suchte, entschied sich der Verein, diese Position diesmal aus eigenen Reihen zu besetzen und die Wahl fiel auf Robert Bernhard.

Der gebürtige Sendlinger ist seit seiner Schulzeit dem Theater „verfallen“ und gehört dem BayArt-Ensemble seit 2005 an. Erst etwas überrascht ob dieser Wahl, nahm er die Aufgabe aber gerne an. Das bedeutete allerdings 2013 eine „Auszeit“ von der Bühne, um sich bei dem Stück „Schau nicht unters Rosenbeet“ von Norman Robbins ganz auf die Tätigkeit als Regisseur konzentrieren zu können.

Nachdem er aber zu gerne selber spielt, kehrte er bereits 2014 wieder auf die Bühne zurück. Seitdem führt er die Tätigkeit „Robertisseur“, wie er sich selber spaßhaft nennt, und Schauspieler in Personalunion aus.

 

Inszenierungen von Robert Bernhard für BayArt:

2013: „Schau nicht unters Rosenbeet“ von Norman Robbins

2014: „In geheimer Mission“ von Michael Parker

2015: „Und wer sind Sie?“ von Jack Popplewell

2016: „Königlich bayrisches Amtsgericht“ von Georg Lohmeier

 

Man darf also wieder gespannt sein, wenn sich im „Pepper“ der Vorhang hebt.

 

Unsere ehemaligen Regisseurinnen

BayArt Volkstheater e.V.

Das königlich bayrische Amtsgericht kehrt 2018 mit 3 neuen Fällen zurück und somit heißt es auch diese Saison bei BayArt wieder „Es war eine liebe Zeit, die gute, alte Zeit vor anno 14. In Bayern gleich gar. Damals hat noch Seine Königliche Hoheit der Herr Prinzregent regiert, ein kunstsinniger Monarch, denn der König war schwermütig. Das Bier war noch dunkel, die Menschen war’n typisch, die Burschen schneidig, die Dirndl sittsam und die Honoratioren ein bisserl vornehm und ein bisserl leger. Es war halt noch vieles in Ordnung damals. Denn für Ordnung und Ruhe sorgte die Gendarmerie und für die Gerechtigkeit das Königliche Amtsgericht.“

Wir spielen:
Der Roßtäuscher
Die heiligen drei Madln
Das Fahrtrecht

Wir wünschen dabei Viel Spaß!

-->